Biographie

Guido Gluschitsch

„Er ist nicht über Gebühr freundlich – er ist einfach nur vom Land“

Mag schon sein, dass ich der Erste war, der in Wien in die U-Bahn einsteigt und alle freundlich grüßt. Als ich einen Herrn dann frage, ob der Sitzplatz neben ihm frei ist, drückte mir seine Stimmung schon fast als Faust aufs Aug, hätte mich mein Begleiter nicht mit der Erklärung gerettet, dass ich vom Land sei.

In der Südsteiermark, in der ich geboren wurde und aufgewachsen bin, war es ganz normal, jeden zu grüßen, wenn er älter war. Ja, ich bin vom Land – auch wenn man das heute, nach über 15 Jahren in Wien, nicht mehr hört und hoffentlich nicht sieht. Ich flüchtete vom Land in eine neue Welt – die der Medien. Und in der fühle ich mich heute genauso wohl, wie bei den seltenen Ausflügen zurück zu den Kernöl-Aborigines.

Meine Faszination sind Worte und Motoren. Ich lebe vom Schreiben, und ich lebe fürs Fahren. Als Motorjournalist kombiniere ich beides – und irgendwie weiß ich nie, ob ich gerade mehr arbeite, oder mehr Spaß habe. Aber damit habe ich gelernt umzugehen.

In den letzten Jahren hat sich durch das eigene Unternehmen ein weiteres spannendes Betätigungsfeld aufgetan: die Konzeption von Außenauftritten. Vielen Unternehmen hilft der kreative Blick von außen, um neue Absatzmärkte direkt im Kerngeschäft zu finden – und es ist unglaublich, welches zusätzliche Potential man aus einem Unternehmen heben kann, indem man den Kunden ins offene Ohr spricht: Oft genügt es, sie einfach freundlich zu grüßen – wie es am Land halt so üblich ist.


Gabriele Gluschitsch

„Sie verläuft sich nicht — sie kennt nur einen anderen Weg“

Motorradfahren schärft die Sinne. Und inzwischen habe ich mich auch schon daran gewöhnt, dass mir Hasen nach dem Leben trachten. Das erste Mal, als mir auf einer Motocross-Strecke ein Feldhase von links die Vorfahrt genommen hat, hatte ich noch ordentlich zu tun, dass ich mich nicht auf seinem Niveau wiederfand. Ich konnte ja nicht ahnen, dass Hasen den Benzingeruch und die Motormusik genau so lieben wie ich und es vorziehen, auf den präparierten Pisten von A nach B zu hüpfen, als sich durchs dichte Gestrüpp dazwischen zu kämpfen.

Aber der einfache Weg ist nicht immer der zielführende. Mein Weg hat mich zuerst aus der wunderschönen Südsteiermark nach Graz und erst dann, vor fünf Jahren, hierher nach Wien geführt.

Den Hang zur Feinmotorik lebte ich schon in Graz aus. In einem Labor auf der Medizinischen Universitätsklinik arbeitete ich daran, herauszufinden, woran es bei den Patienten krankt. Heute habe ich das Glück, Beruf und Leidenschaft verbinden zu können.

Gemeinsam mit meinem Mann rücke ich im eigenen Unternehmen Motorräder und Autos ins rechte Licht. Aber nicht nur diese. Auch Unternehmen dürfen wir dabei unterstützen, sich und ihre Leistungen in den Fokus zu stellen. Wir machen das mit geschärften Sinnen und neuen Zugängen. Denn manchmal muss man neue Wege suchen, um ans Ziel zu kommen, und nicht wie der Hase immer den ausgetretenen nehmen.


Wir zeigen Ihnen gerne, welche Projekte wir bereits umgesetzt haben und mit wem wir zusammenarbeiten durften. Einen groben Überblick haben wir für Sie in unseren Referenzen erstellt.